Lesen neben den Autos! Die Lesefüchse im BMW-Museum

Lesefüchse beim Familientag im BMW-Museum. Foto: ca

Lesefüchse beim Familientag im BMW-Museum. Foto: ca

Wer kennt das nicht? Auf langen Autofahrten ist eine lustige und spannende Lektüre auf dem Rücksitz sehr willkommen. Die Kombination von Büchern und Autos hat eine langjährige Tradition. Was liegt näher, als dass die Lesefüchse auch das BMW-Museum in München erobern? Am 29. Januar war es soweit. Neben einer schicken Isetta, einem neuen weißen BMW und einem fetzigen Motorrad, einer S 1000 RR, lasen wir Auto- und Motorrad-Geschichten vor.

„Die entzückende Geschichte vom Auto Fufu, die ich zu diesem Anlass gefunden habe, kam gut bei meinen Vorlesekindern in der Schule an“, erzählte Elke Rieschick. Sie hat das Bilderbuch „FuFu, das kleine rote Auto“ von Sigrid Lohse in der Münchner Stadtbibliothek entdeckt und schwärmt vom Inhalt. FuFu schmuggelt sich nämlich in einen Zirkus ein, arbeitet bei den Kunststückchen mit und erobert die Herzen des Publikums! Auch die anderen Vorleserinnen und Vorleser haben schöne Bücher aufgespürt. Manfred Bandmann las die Geschichte von Onkel Rabanus und seinem Motorrad (Autor: Kilian Leypold), in der das Mädchen Jo seine verborgenen Talente im richtigen Moment einsetzen kann, um dem Onkel zu helfen und Eva Larondelle hatte „Der fabelhafte Regenschirm: Eine bahnbrechende Erfindung“ (Sarah Storm) mitgebracht, eine Geschichte über die Entstehung des ersten Automobils.

Natürlich waren nicht nur die Lesefüchse im Einsatz, sondern es wurden weitere Attraktionen geboten, wie eine Lesezeichen-Bastelaktion und zwei Lesungen von Schauspielerin Alexandra Helmig mit Musik aus „Kosmo & Klax“. Die Einladung zum Familien-Sonntag im BMW-Museum mit der Vorleseaktion wurde trotz des schönen Sonntagswetters recht gut in Anspruch genommen. Einige Kinder berichteten, dass sie auch regelmäßig in die Stadtbibliothek zu den Vorlesestunden der Lesefüchse kommen.

(ca)

single.php