Wölfchen - Ein Buch über das Anderssein

Details

Autor: Gerda Wagener

Illustrator: Jozef Wilkon

Verlag: Bohem Zürich

ISBN: : 978-3-85581-566-1

empfohlen von: Annegret Hillinger

in der Stadtbibliothek: Am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Bilderbuch/ Miteinander leben

unter der Signatur: b WIL

Der Titel “Wölfchen” lässt unschwer erraten, dass der Held der Geschichte wohl ein kleiner Wolf sein muss. Die Titel­seite des Buches zeigt das Gesicht eines jungen Wolfes mit geschlos­senen Augen, der offen­kundig gerade genussvoll grüne Blätter verspeist. Ein Wolf als Vegetarier? Ja, und genau das ist der sprin­gende Punkt – dieses Wölfchen ist so anders als man sich gemeinhin Wölfe vorstellt. Nicht wild und Furcht erregend, sondern eben sehr sanft und lieb. Statt die Kaninchen zu jagen, sind sie seine Freunde und mit den Fischen zaubert er bunte Regen­bogen anstatt sie zu fangen und zu fressen. Und diese grünen Blätter, die er so genießt sind seine Lieblings­speise, nämlich Sauer­ampfer. Seine Geschwister machen sich lustig über ihn und seine Eltern große Sorgen, denn so benimmt sich doch kein echter Wolf!

Wölfchen ist mit seinem Leben ja ganz zufrieden, aber er möchte seinen Eltern keinen Kummer bereiten. So läuft er weg und trifft tief im Wald seinen Freund Maus Mäuserich. Der kann gar nicht verstehen, was Wölfchen damit meint, er sei nicht richtig. Der Mäuserich hat aber eine Idee, wie Wölfchen Furcht erregender wirken könnte. Wölfchen verkleidet sich ganz wild mit Tiger­streifen, einer stache­ligen Igelhaut auf dem Kopf und Löwen­zähnen. Die Wirkung der Verkleidung ist gleich null, Wölfchen bleibt eben unver­än­derlich Wölfchen. Letztlich akzep­tiert das auch seine Familie, denn es ist nun mal nicht jeder gleich. Und so lebt Wölfchen auf seine Weise und wenn Vater Wolf bei Vollmond die Familie zusam­menruft, kommt auch Wölfchen. Selbst als Liebhaber von Sauer­ampfer bleibt er doch ein Teil der Familie.

Diese einfühlsam und gar nicht kitschig erzählte Geschichte über Anderssein von Gerda Wagener wurde ebenso behutsam und mit liebe­vollen Details von Jozef Willkon bebildert, einfach zauberhaft. Das Buch erschien erstmals 1993 und ist nun bereits in der 4. Auflage wieder verlegt worden, was sicher für die bereits 1998 mit 45 Jahren verstorbene Kinder­buch­au­torin und den heute 87jährigen Illus­trator spricht.