Willkommen im Kindergarten Kitalulu

Details

Autor: Constanze Steindamm

Illustrator: Anna Karina Birkenstock

Verlag: Carlsen Verlag 2021

ISBN: 978-3-551-51925-2

empfohlen von: Christel Günther

in der Stadtbibliothek: Hasenbergl, Laim, Maxvorstadt, Ramersdorf, Sendling, Waldtrudering und in der Kinder- und Jugendbibliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Zum Vorlesen

unter der Signatur: k STE

Der gemüt­liche Bär Albärto, das nervöse Eichhörnchen Flitze Pfeffernuss, das freund­liche  Wasser­schwein Wilma, das schüch­terne Pinguin-Mädchen  Dawintscha und der freche Johnny Fox gehen jeden Tag pünktlich in den Kinder­garten Kitalulu. Aber heute nicht, denn Flitze Pfeffernuss, der täglich seine Sachen für den Kinder­garten suchen muss, findet seine sechs Nüsse nicht, sein Proviant für den Kindergarten.

Albärto hilft ihm suchen. Nur die letzte Nuss finden sie nicht, aber dadurch verspäten sie sich. Als sie durch Flitzes Teleskop schauen, um zu sehen, ob die anderen schon im Kinder­garten sind, entdecken sie auf dem Meer ein Boot, das in Seenot geraten ist.

Schnell entwirft Dawintscha einen Bauplan für ein Floss, um das Boot zu retten. Außer Johnny Fox, der sauer ist, weil sie ihn nie zum Mitmachen bitten, helfen alle mit. Im Gegenteil, als das Floß fertig ist, löst er heimlich einen Knoten am äußersten Baumstamm.

Alle drängeln sich auf das Rettungs­floss, außer Flitze, der verschämt gestehen muss, dass er Angst vor dem Wasser hat und an Land bleibt. Und das ist auch gut so, denn sonst wäre er durch die Gemeinheit von Johnny Fox ertrunken.

Zunächst empfängt die Kapitänin Twitta­bella die Rettungs­mann­schaft ziemlich sauer, weil sie so spät kommen. Danach bedankt sie sich aber kleinlaut für die Rettung. Anschließend zeigen alle Twitta­bella die Insel und ihren Lieblings­platz und wollen sie in ihren Kinder­garten aufnehmen. Bis auf Flitze, der nicht weiß, was er von ihr halten soll. Sie ist ihm ein bisschen zu vorlaut und im Mittel­punkt. Trotzdem freut er sich, dass ihr sein Baumhaus gefällt. Aber als sich dann rausstellt, dass Twitta­bella seine sechste Nuss gefunden hat, ist er wütend und will sie wieder­haben. Albärto klärt die Situation und alle nehmen Twitta­bella gern in die Kita auf.

Mit den fröhlichen und lustigen Figuren können sich Kinder gut identi­fi­zieren. Ein sehr schönes und buntes Bilderbuch, das noch eine Beson­derheit aufweist: Es enthält Vorlese-Tipps für Eltern (Vorle­se­rInnen), um mit Kindern über Gefühle, persön­liche Stärken und Schwächen zu sprechen. Allein deshalb empfehle ich dieses Bilderbuch aus vollem Herzen.