Verkühl dich täglich

Details

Autor: Melanie Laibl

Illustrator: Susanne Göhlich

Verlag: Mixtvision

ISBN: 978-3-95854-064-4

empfohlen von: Manuela Seidel

in der Stadtbibliothek: Stadtbibliotheken Berg-am-Laim, Neuperlach und in der Kinder- und Jugendbibliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Erzählungen für Kinder bis 9 Jahre

unter der Signatur: k LAI

Wenn die Badeho­senzeit aufhört, dann fängt die Wollsaison an: Die großen Großen (= Erwach­senen) wollen uns Kinder dann mit Strumpf­hosen, Mützen, Handschuhen, Stulpen, Schals und Stirn­bändern vor der Kälte und möglichen Verküh­lungen schützen. Aber damit ist jetzt Schluß! Nelly, Sophie, die Zwillinge Felix und Emil und Pauli gründen den Verein „Verkühl dich täglich“ und rebel­lieren so gegen das Woll-Zeugs, das sie morgens von den großen Großen angezogen bekommen. Von Kapitel zu Kapitel werden die Tempe­ra­turen kälter und unfreund­licher: Beginnt das Buch mit sonnigen 18 Grad Celsius, so endet das letzte Kapitel mit windigen minus 10 Grad. Doch die Erwach­senen sind auch nicht blöd und reagieren mit verschie­denen Gegenmaßnahmen.

Fazit: Mit Witz und Charme beschreibt die Autorin Melanie Laibl aus der Sicht des Jungen Pauli diese lustige Geschichte rund um eisige Tempe­ra­turen und Wollsachen. Pauli beschreibt in einer seinem Alter entspre­chenden (Umgangs-)Sprache, warum er und seine Freunde keine Wollsachen mehr anziehen wollen. Vorle­sende Mamas und Paps fühlen sich vielleicht ertappt und hinter­fragen heimlich in Gedanken, ob sie auch eine® von diesen großen Großen sind, die den eigenen Kindern noch bei angenehmen Herbst-Tempe­ra­turen schon die Wollmütze aufsetzen. Ich musste schmunzeln und meine beiden Kinder (8 und 5) prusteten vor Lachen immer wieder los. Auf fast jeder Seite wird die Geschichte mit bunten Illus­tra­tionen untermalt (manchmal fließt der Text auch rund um eine Illus­tration), sodass auch mein Kleiner die Geschichte inter­essant fand. Ich empfehle das Buch entweder zum Vorlesen ab etwa 6 Jahren oder zum Selbst­lesen ab der 2. oder 3. Klasse, denn es ist kein typisches Erstleser-Buch. Empfehlenswert!