Theo liebt es bunt

Details

Autor: Samuel Langley-Swain

Illustrator: Ryan Sonder­egger

Verlag: Knesebeck Verlag 2020

ISBN: 978–3‑95728–425‑9

empfohlen von: Christine Koch

in der Stadtbibliothek: Kinder- und Jugend­bi­bliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Bilderbuch / Mitein­ander leben

unter der Signatur: b SON

Theo ist ein aufge­wecktes, kreatives Wiesel. Er mag bunte Kleidung und stellt sich jeden Tag aufs Neue eine andere Kombi­nation zusammen: mal Taucher­brille und Cowboyhut, mal Rock, Kette, Baseball-Cap und Stern­chen­brille. Er fällt in den Reihen der grauen Wiesel unheimlich auf. Ja, genau: „unheimlich“, denn den anderen gefällt sein Stil überhaupt nicht. Mit seiner Indivi­dua­lität eckt er im Einheitsgrau der Dorfwiesel an. Deshalb grenzen die Dorfbe­wohner ihn aus: Er sei ein „Problem­wiesel“. Theo ist darüber so traurig, dass er seine geliebten Klamotten nicht mehr tragen möchte. Sein Vater tröstet und bestärkt ihn: „Du bist perfekt, wie du bist.“ Und siehe da, als Theo dann seine verrück­testen Kleidungs­stücke anzieht und auf die Straße geht, wird er von Herme­linen entdeckt, die gerade in einem Bus – natürlich trashig angezogen – vorbei­brausen. Theo wird mit Hallo von den ihnen aufge­nommen und fährt in die große Stadt.

Ohne Theo ist das Leben der Wiesel farblos. Es passiert nichts. Sie merken, wie sehr Theos Anderssein ihr Leben bunt gemacht hat. Schließlich ziehen sie Theos zurück­ge­lassene Kleidungs­stücke an, werden selbst kreativ und so kann Theo wieder in sein Wiesel-Heimatdorf zurückkehren.

Das Bilderbuch hat eine einfache und wichtige Botschaft: Sei wie du bist! Und steh zu deinem Anderssein. Es gibt immer Menschen und Orte im Leben, die für Dich bestimmt sind. Deshalb bleib dir treu.

Anhand der anschau­lichen, spaßigen Illus­tra­tionen können Kinder Theos kreative Klamot­ten­kom­bi­na­tionen begut­achten, sie empfinden Empathie, wenn er ausge­grenzt wird und weint. Ein wichtiges Bilderbuch ab vier Jahren, auch gerade für die erste Klasse, um sich den Themen Ausgrenzung und Vielfalt auf spiele­rische Weise zu nähern.

Aus dem Engli­schen von Ursula C. Sturm