Ramas Flucht

Details

Autor: Margriet Ruurs

Illustrator: Niza Al Badr

Verlag: Gerstenberg Verlag

ISBN: 978-3-8369-5973-5

empfohlen von: Christel Günther

in der Stadtbibliothek: Stadtbibliothek Am Gasteig / Kinder und Jugendbibliothek, Moosach , Maxvorstadt , Bogenhausen , Allach Untermenzing, Hasenbergl , Sendling , Giesing , Pasing , Laim , Bücherbus 5 Grün , Bücherbus 6 Gelb

zu finden im Interessenkreis: Freihand : Bilderbuch / Zweisprachig Arabisch

unter der Signatur: b BAD

Erzählt wird die Geschichte Ramas und ihrer Familie aus der Sicht von Rama selbst. Sie spielte mit ihrem kleinen Bruder unter Orangen­bäumen, lachte, redete und trank mit den Nachbarn Tee. „Aber das war damals. Und jetzt ist jetzt“. Bomben fallen, die Vögel hören auf zu singen, Nahrung wird knapp – der Großvater beschließt, es sei an der Zeit aufzubrechen.

„In dieser Nacht lag ich im Bett und weinte. Ich wusste, ich würde nie wieder den Hahn krähen, das Gartentor quiet­schen und unsere Ziege meckern hören. Ich lag wach, lauschte dem Wind und überlegte, ob der Mond anderswo genauso aufgeht wie bei uns.“ Rama und ihre Familie schließen sich dem Strom heimat­loser Menschen an auf der Suche nach einem Ort, wo sie wieder frei leben, lachen und lieben dürfen.

Die farbig fotogra­fierten Bilder sind nicht gemalt, sondern von dem syrischen Künstler Niza Al Badr eindrucksvoll aus Steinen zusam­men­ge­setzt. Er bringt in dieser Geschichte die Steine zum Reden.

Die Geschichte ist sowohl  in deutscher als auch arabi­scher Übersetzung abgedruckt. Am Ende wird die nicht einfache Entste­hungs­ge­schichte dieses Buches erzählt.

Ich habe dieses Buch Kindern in der ersten Klasse vorge­lesen. Sehr beein­druckt war ich über die Kennt­nisse, die die Kinder über dieses Thema besitzen. Ein Mädchen konnte sich sogar noch an ihre Flucht aus Syrien erinnern. Überrascht und beein­druckt war ich aber davon, dass von den 18 Schülern acht Kinder in die arabische Schule gehen, um arabisch zu lernen. Und natürlich war es ganz toll für sie, einige Wörter in arabisch vorzu­lesen. Mein Fazit: Kinder gehen mit diesem Thema sehr sensibel und ohne Scheu um.

Das Buch kann in der Geschäfts­stelle ausge­liehen werden.