Mit Freddi durch die Ozeane

Details

Autor: Catherine Barr

Illustrator: Brendan Kearney

Verlag: Laurence King Verlag 2021

ISBN: 978-3-96244-178-4

empfohlen von: Christine Koch

in der Stadtbibliothek: Allach-Untermenzing, Bogenhausen, Laim, Maxvorstadt, Neuaubing, Pasing und Sendling sowie in der Kinder- und Jugendbibliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Lebensraum Lebensweise

unter der Signatur: Cad 57 /BAR

Schon allein die Illus­tration auf dem Einband macht Lust, das Buch aufzu­schlagen. Freddi, die Meeres­schild­kröte, lädt uns ein, in eine bunte, unbekannte Welt einzutauchen.

Warum erklärt uns eigentlich eine Schild­kröte das Meeres­leben? Meeres­schild­kröten leben seit 100 Millionen Jahren im Wasser – wer kennt sich dann besser aus als diese erfah­renen Tiere? Freddi begleitet uns auf jeder bezau­bernd illus­trierten Doppel­seite. Schon allein die sich wieder­ho­lende Suche nach ihm ist ein witziger Einstieg in die Thematik, gerade für jüngere Kinder.

Ich habe an keiner Stelle Fotos vermisst, denn die Illus­tra­tionen von Brendan Kearney sind prägnant und reali­tätsnah. Mit wenigen Strichen und präzisen Farben lässt Brendan Kearney vor den Augen des Betrachters den Ozean und seine Bewohner von der Licht- bis zur Dunkelzone aufleben. Allein die Innen­seiten des Umschlags laden zum Entdecken der unter­schied­lichen Meeres­be­wohner ein. Sogar ein Taucher lässt sich bei näherem Hinsehen finden.

Autorin Catherine Barr, die sich lange für Green­peace engagierte, weiß, wovon sie spricht. Sie steuert Fakten in kleinen Abschnitten mit kurzen Sätzen bei. Ein Glossar am Ende des Buches hilft bei der Erklärung schwerer Begriffe. Frederik Kugler übertrug die Textpas­sagen in ein klares Deutsch.

Zu Beginn des Buches erfahren wir die Bedeutung des Wassers für unseren Planeten seit seiner Entstehung: Ozeane gibt es schon seit vier Milli­arden Jahren. Sie machten das Leben auf der Erde erst möglich. Als nächstes folgt ein Kapitel zu den fünf Weltmeeren. Wir erfahren, wo Wasser ursprünglich herkommt. In diesem Zusam­menhang wird auch der Wasser­kreislauf erklärt. Als Welternährer und Klima­kon­trol­leure kommt den Ozeanen eine entschei­dende Bedeutung zu. Und dabei haben die Menschen erst 10 % der Unter­was­serwelt erforscht. Es gibt noch ganz, ganz viel zu entdecken!

Des Weiteren erklärt die Autorin, wie Wellen entstehen. Und damit auch Phänomene wie Passat­winde und Tsunamis. Ein Kapitel ist dem Gezei­ten­wechsel gewidmet. Auf übersicht­lichen Doppel­seiten werden die Meeres­strö­mungen (Golfstrom, Müllstrudel, …) und die verschie­denen Meeres­zonen (von der licht­reichen Zone bis zur Abyss, dem Abgrund in 6.000 Metern Tiefe) erklärt.

Einzelne Lebens­räume werden vorge­stellt, wie die Salzwiesen und die Koral­len­riffe, aber auch der Tangwald und der Ozean­boden. Wir erfahren, welche Tiere und Pflanzen dort angesiedelt sind. Farblich abgesetzte To-Do-Listen regen zur Suche nach beson­deren Tieren auf der Doppel­seite an. Das Kapitel „Gespens­tische Gewässer“ dürfte den Nerv von abenteu­er­be­geis­terten Kindern treffen, Rekord­jäger freuen sich über die „Champions der Ozeane“. Natürlich darf am Ende nicht der Klima­wandel und dessen Auswirkung auf das Leben in den Ozeanen fehlen. Wir erhalten Anregungen, was wir tun können, um diesen Lebensraum zu schützen und zu bewahren.

Fazit: Ein wunder­schön illus­triertes Sachbuch mit kurzen übersicht­lichen Beschrei­bungen zu einem faszi­nie­renden, einzig­ar­tigen und deshalb unbedingt schüt­zens­werten Ökosystem. Aufgrund der Fachbe­griffe und der inhalt­lichen Fülle aller­dings erst ab acht Jahren geeignet. Jüngeren Kindern kann man aber auch viel mit eigenen Worten anhand der Bilder erklären.