Komm, wir fliegen zum Mond

Details

Autor: Alison McGhee

Illustrator: Christopher Denise

Verlag: Carl Hanser

ISBN: 9783446253018

empfohlen von: Manuela Seidel

in der Stadtbibliothek: Am Gasteig Kinder- und Jugendbibliothek

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Fantasy

unter der Signatur: k MAC

Fünkchen ist anders als die anderen Glühwürmchen, die mit ihr zusammen im Tal der Glühwürmchen wohnen: Fünkchen ist neugierig, wissbe­gierig und faszi­niert von der Welt der Riesen, wie Menschen von den Tieren genannt werden. Nicht nur, dass sie die einzige ist, die heimlich gefähr­liche Flugkunst­stücke wie Saltos, Loopings oder Achten übt … Fünkchen möchte zum Mond fliegen! Wenn es die Riesen mit ihren Raumschiffen können, dann kann dies doch bestimmt auch ein Glühwürmchen mit seinen Flügeln schaffen! Doch vor den Riesen muss man Angst haben, so predigt es die Glühwürmchen Lehrerin den kleinen Glühwürmchen und verweist auf das Museum für Riesen­kunde. Hier werden allerlei abschre­ckende Dinge gesammelt wie beispiels­weise DAS GLAS, in dem Glühwürmchen von Riesen gefangen werden.

Die Grille Zirps summt leise ein Baseball-Lied, während er zwei Mini-Riesen – also Menschen Kinder – beim Baseball spielen beobachtet. Zirps möchte Baseball spielen lernen und Fänger werden. Doch seine Grillen­freunde belächeln ihn, denn Riesen muss man um jeden Preis aus dem Weg gehen: Glorias Bein und Flügel sind gelähmt, seitdem sie von einem achtlos wegge­wor­fenen Lutscher eines Mini-Riesen getroffen wurde. Doch eben seine Freundin Gloria ist es, die Zirps eines Tages Mut macht, vom Grillenvolk wegzu­laufen um für sie beide zusammen seinen Traum zu verwirklichen.

Als Fünkchen eines Tages die Grille Zirps kennen lernt, wagen sich die beiden in die Nähe eines Mini-Riesen, einen Jungen namens Peter. Zusammen mit der Wasser­ratte Ratz machen die Tiere eine erstaun­liche Entde­ckung. Vielleicht sind nicht alle Riesen gefährlich? Gemeinsam erleben sie das Abenteuer ihres Lebens und beweisen großen Mut für ihre Freundschaft.

Fazit:

Das Buch eignet sich zum Vorlesen ab dem Grund­schul­alter. (Für Kinder­garten-Kinder ist dieses Buch nicht geeignet, da es zu wenige Illus­tra­tionen beinhaltet und die Sätze teilweise zu lang und verschachtelt sind.) Die doch sehr umfang­reiche Geschichte ist mit 256 Seiten in „angenehme“ 34 Kapitel unter­teilt. Auf sehr vielen Doppel­seiten lockern liebevoll illus­trierte schwarz-weiß Bilder (manchmal auch ganzseitig farbige Illus­tra­tionen) die Geschichte auf.

Dieses Buch befasst sich mit den Themen Freund­schaft, Mut, Abenteuer und damit „anders zu sein“. Es eignet sich insbe­sondere für Tierfreunde und kleine Träumer. Die Autorin beschreibt mit einer wunder­schönen blumigen Sprache die Natur, und lässt den Leser an den Gedanken der Tiere und des kleinen Jungen Peter teilhaben, sodass man sich gut in die Protago­nisten hinein­ver­setzen kann. Für uns Erwachsene erscheint „die Moral von der Geschichte“ klar, mit Kindern bietet dieses Buch eine gute Basis für Diskus­sionen und weiter­füh­rende Gespräche. Eine thema­tisch lehrreiche Geschichte für Grund­schüler, ein flüssiger Schreibstil, der Lust aufs Weiter­lesen macht, verpackt in ein Buch mit wunder­schönen Illustrationen.