Insekten retten die Welt

Details

Autor: Buglife

Illustrator: QU Lan

Verlag: Laurence King Verlag 2022

ISBN: 978-3-96244-257-6

empfohlen von: Annegret Hillinger

in der Stadtbibliothek: Stadtbibliothek im Motorama

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Insekten Wirbellose

unter der Signatur: Uhn 15 /QU

Dass Bienen wichtig sind für unsere Umwelt und unser Leben auf der Erde und unbedingt geschützt werden müssen, weiß inzwi­schen wohl jedes Kind. Aber dass diese lästigen Wespen, die einem das Essen und Trinken im Freien vermiesen, auch schüt­zenswert sein sollen, muss man erstmal verdauen.

Auf zwei Seiten erfahren wir, dass auch Wespen ganz wichtige Bestäuber der Blüten sind. Die Feigen­bäume zum Beispiel könnten ohne die Feigen­wespen keine Früchte und Samen bilden. Und Wespen fressen zudem viele Pflan­zen­schäd­linge. Im Herbst ernährt sich die Deutsche Wespe gern von Fallobst. Von den zirka 100.000 Wespen­arten auf der Welt sind nur 20 staaten­bil­dende Arten, die große Nester aus einer papier­ar­tigen Masse bauen. Dazu gehört die Deutsche Wespe. Nur diese Art Wespe sticht und ist damit für den schlechten Ruf der Wespen ursächlich. Sie stechen aber nur, wenn sie sich gestört fühlen.

Das Buch gibt einen guten Einblick in das Zusam­men­spiel der Insekten im Netz des tieri­schen und mensch­lichen Lebens. Anhand von acht Aufgaben erfährt man die Bedeutung der Insekten, die es schon seit Jahrmil­lionen auf der Erde gibt.

Ein Kapitel ist den Würmern gewidmet, die zwar keine Insekten sind, aber sie gehören ebenfalls zu den sogenannten Wirbel­losen. Der Unter­schied zu den Wirbel­tieren wird anschaulich erklärt. Zusammen mit Ameisen und Tausend­füßern sorgen sie für die Verbes­serung der Boden­be­schaf­fenheit. Die Hundert­füßer fressen Schäd­linge wie Schnecken und Schnaken-Larven.

Von Käfern lernt der Mensch Techniken, beispiels­weise wie man in Wüsten überleben kann.Der Nebel­trinker-Käfer lebt in der Namib-Wüste und filtert Wasser aus Nebel­schwaden, eine Idee für die Wasser­ver­sorgung. Die Larven des Mehlkäfers fressen doch tatsächlich Plastik! Natürlich sehen nicht alle Insekten so hübsch aus wie die Schmet­ter­linge, doch auch Schmeiß­fliegen und Mistkäfer haben ihre Aufgaben als Abfall­ver­werter und halten die Natur um uns herum sauber. Wusstest Du, dass man auch heute noch in Kranken­häusern Maden zur Wundrei­nigung verwendet?

In einigen Ländern spielen Insekten schon jetzt eine wichtige Rolle bei der Nahrungs­ver­sorgung. Selbst wenn Du keine Krabbel­tiere essen möchtest, sind diese jedoch eine wichtige Nahrungs­quelle für Vögel, Reptilien und kleine Säuge­tiere. Wenn die Insekten weniger werden, brechen mögli­cher­weise auch unsere Nahrungs­ketten zusammen. Es gäbe zum Beispiel keine Fische mehr in den Flüssen. Es gäbe kein Obst mehr, keinen Honig, keine Seide. Schon heute bestäubt man in China Blüten wegen fehlender Insekten von Hand mit Pinseln.

Kurzum, in diesem Buch summt und brummt es noch. Es fliegt, kriecht, flattert, krabbelt und gräbt sogar. Ob zu Wasser oder zu Lande, in der Luft oder unter der Erde, überall gibt es Insekten, sogar im ewigen Eis, nur in den Ozeanen nicht. Aber alle diese Krabbel­tiere sind bedroht: Verlust des Lebens­raumes, zu viele Chemi­kalien zur Unkraut­ver­nichtung oder Schäd­lings­be­kämpfung, Verän­derung des Klimas und vieles mehr ….

Das Buch gibt Tipps, was Du tun kannst, um dieses Summen, Brummen, Flattern, Krabbeln zu erhalten. Damit es weiterhin Insekten gibt, die für das gesamte Leben auf der Erde von unschätz­barem Wert sind. Dazu reicht schon der Balkon oder die Fensterbank. Denn nicht nur ohne Bienen, sondern auch ohne alle anderen Insekten sieht unsere Zukunft zappen­duster aus.

Gerade für die „Outdoor“-Veranstaltungen der Lesefüchse ein sehr geeig­netes Buch mit schönen Zeich­nungen, verständ­lichen Erklä­rungen und nicht zu viel Text. Ein Glossar und Hinweise auf weiter­füh­rende Websites, Bücher und Spiele zum Thema runden das Buch ab.