Hier kommt die Hatze

Details

Autor: Sylvia Englert

Illustrator: Sabine Dully

Verlag: Knesebeck Verlag 2019

ISBN: 978-3-95728-089-3

empfohlen von: Eva Sucharowski-Gall

in der Stadtbibliothek: Kinder- und Jugendbibliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Kinder / zum Vorlesen

unter der Signatur: k BRA

Dieses Buch eignet sich vor allem für eine erste Klasse. Die Haupt­figur – Mia – ist noch in der Vorschule, eigentlich im Kinder­garten und kommt erst am Ende des Buches in die Schule. Das Thema wäre aber auch für eine zweite oder dritte Klasse geeignet. Es geht beispiels­weise darum, wie man Freunde gewinnt, wie man mit jemandem umgeht, der gemein ist und einen ärgert. Ich habe es einer Buben­gruppe aus der zweiten Klasse vorge­lesen. Es kam gut an und machte Spaß. Man konnte sehr gut darüber reden.

Nun zum Inhalt: Mia ist neu zugezogen, kennt niemanden und findet nicht auf Anhieb Anschluss in ihrer Kinder­gar­ten­gruppe. Sie wird von zwei Buben geärgert und weiß auch damit nicht so recht umzugehen. Energisch wünscht sie sich ein Haustier, einen Hund oder eine Katze, beißt aber bei ihren Eltern auf Granit. So taucht eines Tages ein seltsames Wesen auf, halb Hund, halb Katze, mit einem Köfferchen im Maul. Es nennt sich Hatze und hat die Fähigkeit zu sprechen, aber nur Mia versteht die Worte. Dieses fantas­tische Wesen quartiert sich ein bei Mia und der Familie, sehr zur Freude des kleinen Bruders Benny. Es überwindet auch den anfäng­lichen Wider­stand von Mutter und Vater.

Die Hatze ist für Mia ein treuer Begleiter und Ratgeber. Im Kinder­garten ist Hatze – sie muss zwar draußen bleiben – eine Attraktion für die anderen Kinder, und so lernt Mia einige Mädchen und Buben näher kennen. Hatze beobachtet das Treiben der Fieslinge und gibt Mia Ratschläge, eigentlich ein Trainings­pro­gramm, wie sie damit umgehen kann. Mia wendet das erfolg­reich an und kann die Quälgeister ruhig­stellen. Sie gewinnt Lukas zum Freund, baut mit ihm ein Raumschiff und richtet ein Regen­wurm­hotel ein beim Umgraben im Garten. Auch eine Gruppe netter Mädchen sucht Kontakt mit Mia, sie wird zu Festen eingeladen.

Mit der Hatze erlebt die ganze Familie auch lustige Szenen im Garten und im Haus. Mia ist endlich glücklich. Ziel erreicht: Die Hatze packt ihr Köfferchen und geht zum nächsten Kind, das Probleme mit sich und der Welt hat. Alle sind traurig. Da kommen die Eltern auf die Idee, dass Mia und Benny zwei Meerschweinchen bekommen könnten. Das tröstet etwas.

Das Buch besteht aus einzelnen Geschichten, so dass die Vorle­serin oder der Vorleser auswählen, Schwer­punkte setzen und weglassen kann. Ich musste – 2.Klasse! – Einiges über Raumschiffe, Regen­würmer und Einhörner erklären. Das fanden alle sehr inter­essant. Ist zu empfehlen – auch für Buben.