Herr K macht Wiau

Details

Autor: Frank Maria Reifenberg

Illustrator: Sonja Kurzbach

Verlag: Südpol Verlag 2021

ISBN: 978-3-96594-086-4

empfohlen von: Christel Günther

in der Stadtbibliothek: Stadtbibliothek im Motorama

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Tiere

unter der Signatur: k REI

Herr K ist ein Buchla­den­kater, von Beruf Mäuse­jäger und der Verlobte von Spitzmaus Mimosa. Als der Kater Herr K eines Morgens aufwacht, spürt er, dass etwas anders ist. Nein, nicht dass etwas anders ist, an ihm ist etwas total anders. Er ist sich sicher, er ist ein Hund! Er fühlt das deutlich von innen. Obwohl er im Spiegel denselben Kater sieht, der er gestern war.

Mimosa kann keinen Unter­schied entdecken. Sie findet, er ist doch sowieso kein normaler Kater: Er ist mit einer Spitzmaus verlobt, lebt in einem Buchladen und hört samstags am liebsten Fußball­über­tragung im Radio. Noch dazu macht er nicht das, was die Natur vorge­sehen hat, nämlich Mäuse jagen und fressen.

Und genau das ist es, weshalb Herr K überzeugt ist, keine Katze, sondern ein Hund zu sein. Er fühlt sich wie ein Hund, obwohl er nicht bellen kann, den Brief­träger nicht in die Wade beißen möchte und auch nicht Sitz auf Befehl macht. Und ordentlich mit dem Schwanz wedeln kann er auch nicht, also ist er auch kein normaler Hund. Nur das mit dem Bellen, das würde er schon hinkriegen. Und nach vielem Üben kommt dann doch tatsächlich ein Wiau aus seinem Maul.

Wie muss man denn aussehen, um ein Hund zu sein? Alle Hunde auf der Hunde­wiese sehen völlig verschieden aus, benehmen sich auch nicht gleich und bellen auch ganz unter­schiedlich. So sind die anderen Hunde, die er trifft, auch sehr entspannt. Sie nehmen ihn sogar in ihre Fußball­mann­schaft Union Hunde­wiese 05 im Spiel gegen den 1. FC Stuben­tiger auf.

Ein wunder­bares Buch, das mit dem Thema „Anderssein“ sehr liebevoll und warmherzig umgeht. Ganz besonders mag ich die farben­frohen Illus­tra­tionen, die die jeweils zum Text passenden Gesichter der Tiere wieder­geben. Die Botschaft des Buches? Herr K kann einfach das sein, was er möchte.