Hektor ist kein Schisser!

Details

Autor: Anne Ameling

Illustrator: Günther Jakobs

Verlag: Coppenrath Verlag 2018

ISBN: 978–3‑649–62836‑1

empfohlen von: Vorle­seteam der GS Max-Kolmsperger-Straße

in der Stadtbibliothek: Kinder- und Jugend­bi­bliothek am Gasteig

zu finden im Interessenkreis: Bilderbuch/ Mitein­ander leben

unter der Signatur: b JAK

Der kleine Wolf Hektor muss eine Mutprobe bestehen: Er soll Brombeeren aus dem Garten von BB, dem bösen Bären stehlen. Da er schleichen kann, traut er sich. Er sucht einen Topf oder Eimer im Garten, denn schließlich sollen die Beeren für vier reichen. Seine Freunde (die Eule Klara, der Igel Rocky und das Eichhörnchen Mücke) beobachten die Aktion versteckt.

Nur leider stolpert Hektor und durch den Krach kommt der Bär aus dem Haus. Was sieht dieser? Hektor inmitten zerdep­perter Keramik­töpfe und Brombeer­matsch! Natürlich ist BB wütend und nimmt Hektor mit ins Haus. Die Freunde, hinter einem Findling verborgen, wollen Hektor beistehen. Aber dann stellen sie fest: Der Bär wünscht nur, dass aufge­räumt und sauber gemacht wird. Das machen dann auch alle zusammen.

Nach dem Terras­senputz spielen sie wieder und Hektor zeigt seinen Freunden, wie man sich anschleicht, weil er das so gut kann.

Das witzig illus­trierte Bilderbuch wurde in der Grund­schule Max-Kolmsperger-Straße in einer zweiten Klasse vorge­lesen. Es kam gut an, auch wenn es sicherlich eher für Vorschüler*innen und Erstklässler geeignet ist. In „Hektor ist kein Schisser“ geht es nicht nur um eine Mutprobe und das Thema Freund­schaft. Es eignet sich besonders gut, über den Umgang mit Vorur­teilen zu sprechen. Denn schließlich stellt sich heraus, dass BB gar nicht der böse Bär ist, den die Tierkinder erwartet haben.