Dicke Biber - Ein Naturschutz-Krimi

Details

Autor: Bettina Balàka

Illustrator: Raffaela Schöbitz

Verlag: Leykam Verlag 2021

ISBN: 978-3-7011-8198-8

empfohlen von: Wulfhilt Müller

in der Stadtbibliothek: Stadtbibliothek im Motorama

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Krimi

unter der Signatur: u BAL

Der dreizehn­jährige Pico ist frustriert. Seine Eltern haben den „All-Inclusive“-Urlaub am Mittelmeer abgesagt und ihn in eine Hütte in den Donauauen verlegt, die sie geerbt haben. Es gibt kein Fernsehen, aber ein altes Boot, mit dem er bald die Gegend erkundet. Gern fährt er im Donau-Altarm herum, entdeckt eine Vogel­schutz­insel, seltene Käfer und Schmet­ter­linge und auch Spuren von Bibern.

Bald lernt er in der Nachbar­schaft Juanita kennen. Sie stammt eigentlich aus Kolumbien, wurde aber adoptiert und ist in den Ferien bei ihren Großeltern, wo sie für die Schule lernen soll. Es gibt eigentlich ein Schulfach, für das sie sich inter­es­siert und in dem sie bestens Bescheid weiß: Biologie.

Von ihr lernt Pico sehr viel über die Natur. Mit ihr erkundet er die Donauauen und entdeckt viel Neues und Inter­es­santes. Sie treffen den Biologen David, schwimmen gemeinsam im Altwasser und beobachten Biber. Eines Abends finden sie nahe ihrem Garten einen Baum, der von Bibern angenagt wurde und bald darauf des nachts auf ihr Grund­stück fällt.

Die Biber sind von den Nachbarn gar nicht gern gesehen. Angeblich sind es kanadische Biber, die hier angesiedelt wurden und man sagt, dass sie die Fische fressen. Die Erwach­senen wollen sie loswerden. Und dann findet David eines Morgens einen getöteten Biber. Er wurde erschossen. Wer war wohl der Täter? Verdächtig sind fast alle älteren Bewohner am Altwasser.

Hier – in Kapitel 27 kurz vor Ende des Buches beginnt nun der Krimi. Mithilfe einer Drohne wird Wenzel, der älteste Spross einer ehema­ligen Adels­fa­milie als Täter entlarvt. Er hat kurz zuvor seinen Jagdschein gemacht.

 

Der Unter­titel Natur­schutz­krimi ist also etwas irreführend – aber der Leser erfährt sehr viel über Natur- und Umwelt­schutz, Freund­schaften zwischen Jugend­lichen und wunderbare Ferien in der Natur. Das Buch ist spannend, sprachlich überzeugend und mit trockenem Humor geschrieben. Auch für Erwachsene eine inter­es­sante Lektüre. Mir hat es gut gefallen.