Der Hitzefrei-Regler

Details

Autor: Lena Hach

Illustrator: Daniela Kulot

Verlag: Mixtvision

ISBN: 978-3-95854-112-2

empfohlen von: Annegret Hillinger

in der Stadtbibliothek: Allach-U'menzing, Berg a. Laim, Bogenhausen,Fürstenried Giesing, Hadern, Hasenbergl, Isarvorstadt, Laim, Maxvorstadt, Moosach, Neuaubing z.Z. geschlossen, Neuhausen, Neuperlach, Pasing, Ramersdorf, Schwabing, Waldtrudering; Westend; Kinder- u. Jugendbibliothek am Gasteig Bücherbus 3 Rot, Bücherbus 5 Grün, Bücherbus 2 Gold, Büchberbus 4 Dunkelrot, Bücherbus 6 Gelb

zu finden im Interessenkreis: Kinder A-Z

unter der Signatur: k HAC

“Zack! Auf einmal sind die Sommer­ferien vorbei.” So beginnt der dritte Band des verrückten Erfin­der­schuppens. Fred träumt immer noch vom Nobel­preis. Doch zum Erfinden braucht man Zeit, die einem natürlich fehlt, wenn man den halben Tag in der Schule verbringt und nachmittags auch noch lernen soll. Fred sinnt daher darüber nach, wie sie sich mehr Zeit verschaffen können. Der Versuch, Tilda mit einem Gipsbein von den unbeliebten Leicht­ath­le­tik­stunden zu befreien, hätte beinahe bös geendet. Gequirlter Mist mit Mäusespeck!

Wie bastelt man ein Gerät, das für Schul­ausfall sorgt? Die Idee dazu kommt Fred, als die Schul­haus­meis­terin das alte Außen-Thermo­meter gegen ein digitales Gerät austauscht. Eine alte Fernbe­dienung wird in einen Hitzefrei-Regler umgewandelt. Dann muss aber noch der Fernseher von Tildas Oma daran glauben, danach stehen Fred und Odetta, Omas Hund, die Haare zu Berge, auch Freds Mama sieht irritiert ihren Freund mit einer Punkfrisur, zu guter Letzte gehen noch die Rollläden der fiesen Nachbarn zu Bruch.

Aber dann wird es ziemlich heiß, so heiß, dass Fred heimlich mit der Fernbe­dienung die Tempe­ratur auf dem Digital­ther­mo­meter wieder herun­ter­schaltet. Die Wirkung ist aber so ungeheu­erlich, dass Odetta, Omas Pudeldame, zum Bernhar­diner umfunk­tio­niert wird – im Schnaps­fässchen ist aller­dings Kakao. Und der Dünne von den beiden fiesen Brüdern wird aus einer Dachlawine gerettet; unser Erfin­derteam hat doch noch Mitleid mit ihm. Zu guter Letzt beschließen Fred, Tilda und Walter, die Fernbe­dienung im See zu versenken, zuvor wollen sie aber doch noch etwas ausprobieren …

Auch dieser dritte Band ist wieder tempo­reich geschrieben, Spannung gepaart mit Witz, urkomische Situa­tionen – man bekommt fast Lust, die Erfin­dungen mal nachzu­bauen. Und der 4. Band des “Verrückten Erfin­der­schuppens” mit dem Titel der “Turbo-Dünger” ist auch schon da .… Mit dem verrückten Erfin­der­schuppen dürften verregnete Ferientage jeden­falls gerettet sein.