Auch ein Eisbär geht zur Schule

Details

Autor: Henning Callsen

Illustrator: Sabine Wilharm

Verlag: Carl Hanser

ISBN: 978-3-446-26054-2

empfohlen von: Annegret Hillinger

in der Stadtbibliothek: : Stadtbibliothek Am Gasteig / Kinder- und Jugendbibliothek in Vorbereitung: Fürstenried, Giesing, Hadern, Moosach, Pasing, Sendling, Waldtrudering

zu finden im Interessenkreis: Kinder / Zum Vorlesen

unter der Signatur: k CAL

Passend zum Schul­start ist der zweite Band von Pelle und Pinguine erschienen. Ihr erinnert Euch? An Papa Eisbär, der kein Problem hat, einen Spiel­ka­me­raden für seinen lustlosen Sohn, eben jenen Pelle am anderen Ende der Welt zu finden? Nun ist das Pinguin­mädchen Pinguine statt am Südpol am Nordpol zu Hause und versucht, ein Eisbär­mädchen zu werden. Pinguine hat erheb­liche Zweifel, ob sie das je schaffen wird, aber dem Pelle ist das einfach egal, Haupt­sache, er hat eine Spiel­ka­me­radin und, ja, und eine Schwester.

Papa Eisbär bemüht sich redlich, Pinguine eisbä­riges Verhalten beizu­bringen. Doch dann bekommt Papa Eisbär einen Brief, den er völlig missver­steht. Nicht Lehrer soll er werden, wie er meint, sondern Schüler wie seine Kinder Pelle und Pinguine. Denn nun kommt heraus, dass Papa Eisbär eben kein guter Schüler war und auch ein … Das wird jetzt aber nicht verraten. Natürlich ist eine Eisbä­ren­schule am Nordpol schon anders als unsere gewohnten Schulen, aber Austausch­schüler gibt es auch, man höre und staune! einen Ameisenbär!

Zwischen dem Weisen Walross und Papa Eisbär gibt’s eine heiße Diskussion über die Himmels­rich­tungen, denn das Weise Walross hält Papa Eisbär als Lehrer für völlig ungeeignet. Ob das Weise Walross ein bisserl eifer­süchtig ist? Und dann bricht auch noch der Fiese Freddy in die Schule ein – voller Gier auf ein gutes Frühstück. Doch er hat nicht mit seinem alten Freund Papa Eisbär gerechnet und auch nicht mit einer treff­si­cheren Pinguine, die ihm doch glatt mit einem gut gezielten Schneeball zwei Zähne ausschlägt …

Am Schluss dieses turbu­lenten ersten Schultags verleiht die Lehrerin, eine Walrossdame, allen Eisbär­kindern einen Orden für ihren mutigen Einsatz gegen den Fiesen Freddy. Papa Eisbär wird zu seiner großen Freude nun doch noch Lehrer, wenn auch nur ehren­halber! So ist der erste Schultag in der Eisbä­ren­schule leider vorerst auch der letzte, denn die Eisscholle mit der Schule darauf ist leider zerstört.

Auch der zweite Band zeichnet sich durch witzige Situa­tionen und schlag­fertige Dialoge aus. Und jede der 117 Seiten ist wieder mit ulkigen und aussa­ge­kräf­tigen Zeich­nungen geschmückt. Mit dieser neuen Geschichte lässt sich wieder prima ein Bezug zu den verschie­densten Tieren der Arktis und zur Gefährdung ihres Lebens­raumes herstellen.