NS-Dokumentationszentrum

Zusammenarbeit gegen Intoleranz

Seit dem bundesweiten Vorlesetag am 18.11.2011 arbeiten die Lesefüchse mit dem NS-Dokumentationszentrum zusammen und organisieren Lesungen: Was im Rahmen des 70. Jahrestages der Deportation Münchner Jüdinnen und Juden mit der Münchner Stadtbibliothek begann, wurde 2013 auf Grundschulebene als Pilotprojekt fortgesetzt, Titel: "Toleranz, Ausgrenzung, Gewalt".

Führung im NS-Dokumentationszentrum

Führung im NS-Dokumentationszentrum

Bis zum Jahr 2016 haben sechs Münchner Grundschulen, an denen die Lesefüchse vertreten sind, daranteilgenommen. Heuer wird das Projekt in drei vierten Klassen der Grundschule am Schererplatz fortgeführt. Der Teilnehmerkreis bei diesen Veranstaltungen ist auch für Lesefüchse sehr begrenzt - die Veranstaltung soll allein den Kindern vorbehalten bleiben.

Lesefüchse lesen altersgerechte Literatur vor, die gemeinsam mit dem NS-Dokumentationszentrum ausgesucht wurde. Das anschließende Gespräch leiten dann die Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums.

Es ist jedes Mal beeindruckend, wie die Schüler, die von ihren Lehrkräften auf das Thema eingestimmt werden, sich mit klugen Fragen und oft verblüffenden genauen Schlussfolgerungen an der Diskussion beteiligen. Mit welchem Einfühlungsvermögen manches Kind sich Gedanken macht, stimmt die Erwachsenen nachdenklich, aber auch hoffnungsvoll. Vielleicht werden sich diese Kinder später an diese Stunde erinnern und gegen herrschende Intoleranz, aus der nur Gewalt erwächst, kämpfen.

(ah)

page.php