Tag: Bayerischer Rundfunk

Warum viele Kinder Geschichten nicht mehr verstehen – BR in Neu-Perlach bei den Lesefüchsen

20.03.2019

jhjhjh

Dreißig Prozent der Kinder unter sechs Jahren bekommen nicht vorgelesen. Dabei ist diese erste Annäherung an Literatur und geschriebene Sprache der Königsweg, um selber lesen zu lernen. Und das wiederum ist die Grundvoraussetzung für eine gute Bildung, für Teilhabe an der Gesellschaft, für Verständigung untereinander. Vorgelesen bekommen stärkt die Konzentrationskraft und das Verständnis für komplexe Zusammenhänge.

Die TV-Redakteurin Juliane Schweinberger von der Redaktion Capriccio ist dem Problem nachgegangen. Sie befragte die Rektorin Claudia Bleckmann von der Sinai Grundschule die bestätigt, dass Leseverständnis habe deutlich nachgelassen. Zwar gebe es einige sehr gute und schnelle Leser, … Weiterlesen →

Welcher Text passt zu welchem Monat und wie hört sich das an?

27.07.2016

Wo sonst im Bayerischen Rundfunk der Rundfunkrat tagt, durften die Kinder ihre Kalenderprojekte vorstellen. Foto: Schuhmann

Wo sonst im Bayerischen Rundfunk der Rundfunkrat tagt, durften die Kinder ihre Kalenderprojekte vorstellen.

Am 6. Juli 2016 war es soweit: das Netzwerk Leseförderung konnte sein Projekt „Kalendertöne – ein immerwährender akustischer Jahreskalender“ präsentieren. Die Kooperationspartner Bayern liest e.V., Lesefüchse e.V., Münchner Stadtbibliothek und die Stiftung Zuhören hatten in den Saal des Bayerischen Rundfunks eingeladen. Es kamen Sponsoren, die beteiligten Schulklassen, Lehrerinnen und Lehrer, Mediencoaches und Interessierte.

Die Spannung war groß, konnten die Kinder nun doch das erste Mal ihre eigenen Hörprodukte hören und ihren mitgestalteten Kalender sehen. … Weiterlesen →

Wie sich die Monate anhören

15.03.2016

Ein Kalender für Augen und Ohren, das verbirgt sich hinter dem Projekt "Kalendertöne" des Netzwerks Leseförderung München: Das ist einerseits ein gedruckter Kalender, der im Klassenzimmer an der Wand hängt und für jeden Monat ein passendes Bild zeigt. Und das ist andererseits eine CD, die dazugehörige Hörerlebnisse bereit hält. Sechs Münchner Schulklassen der Jahrgangsstufen drei bis sechs produzierten gemeinsam mit Mediencoaches und Bibliothekarinnen eine Hörgeschichte und gestalteten einen Monatskalender. Von den Lesefüchsen machten zwei Klassen der Stufe drei aus den Grundschulen Implerstraße und St.-Martin-Straße mit.

Autos der Tschitti-Gruppe, Klasse 3, St.Martin-Schule

Autos der Tschitti-Gruppe, Klasse 3, St.Martin-Schule

Das Projekt „Kalendertöne“ wird von der Münchner Stadtbibliothek, der Stiftung Zuhören, Bayern liest e.V. und Lesefüchse e.V., alles Partner im Netzwerk Leseförderung München, durchgeführt.Die Vorauswahl der Geschichten trafen die Partner gemeinsam. In der schulnahen Stadtbibliothek Giesing und in ihren Klassenräumen experimentierten die Schüler und Schülerinnen mit den vorausgewählten Geschichten und bereiteten ein Manuskript für die Audioaufnahme vor. Parallel wurde im Kunstunterricht ein passendes Bild für den Kalender gezeichnet. Im Februar und März gab es zwei Aufnahmetermine im Tonstudio des Bayerischen Rundfunks. Die Präsentation des gedruckten Kalenders ist für Juli geplant.

Lesefuchs Helga Wilde berichtet über das Projekt an der Grundschule St.-Martin-Straße:

Ende Januar 2016 haben wir den Kindern vier verschiedene Bücher als Grundlage für die Gestaltung der Kalenderblätter der Monate August und Dezember vorgestellt. Danach haben sich die Kinder für den „Grüffelo“ und „Tschitti, das Wunderauto fliegt wieder“ entschieden. … Weiterlesen →

tag.php