Zehn Jahre für die Lesefüchse

Mit einem kleinen Blumenstrauß und einem netten Geschenk überraschten die Vorstände Hans Wanger und Hans-Peter Meier (v.l.) ihre Geschäftsstellenleiterin Christine Ackermann zu deren zehnjährigen Dienstjubiläum. Angefangen hatte sie mit ihrer Arbeit noch im Wohnzimmer von Vereinsgründerin Helga Wolf unter dem alten Namen "Lesewelt". Mittlerweile gibt es in Neuhausen ein richtiges Büro und der Verein ist auf knapp 200 Mitglieder angewachsen. Rund 300 Vorleserinnen und Vorleser im gesamten Stadtgebiet wollen koordiniert werden. Es gibt Projekte mit dem Verkehrsmuseum, BMW, der Münchner Polizei und dem Walderlebniszentrum Grünwald (um nur die wichtigsten zu nennen). Wir lesen vor in 19 Grundschulen und 17 Bibliotheken und alle Fäden laufen in der Blutenburgstraße bei Christine Ackermann zusammen. Gemeinsam mit Evi-Anna Disabato managet sie erfolgreich die Lesestunden für 1.000 Kinder jede Woche und organisiert alle anderen Projekte der Lesefüchse. Dafür dankten die beiden Herren (der dritte im Vorstand, Manfred Lucko, lag derweil krank im Bett) ihrer  wichtigsten Mitarbeiterin von Herzen.

(hpm)

Lesen neben den Autos! Die Lesefüchse im BMW-Museum

Lesefüchse beim Familientag im BMW-Museum. Foto: ca

Lesefüchse beim Familientag im BMW-Museum. Foto: ca

Wer kennt das nicht? Auf langen Autofahrten ist eine lustige und spannende Lektüre auf dem Rücksitz sehr willkommen. Die Kombination von Büchern und Autos hat eine langjährige Tradition. Was liegt näher, als dass die Lesefüchse auch das BMW-Museum in München erobern? Am 29. Januar war es soweit. Neben einer schicken Isetta, einem neuen weißen BMW und einem fetzigen Motorrad, einer S 1000 RR, lasen wir Auto- und Motorrad-Geschichten vor.

„Die entzückende Geschichte vom Auto Fufu, die ich zu diesem Anlass gefunden habe, kam gut bei meinen Vorlesekindern in der Schule an“, erzählte Elke Rieschick. Sie hat … Weiterlesen →

Versprochen: Jede Menge Spaß beim Vorlesen

Dr. Manfrd Lucko berät eine Interessentin

Dr. Manfrd Lucko berät eine Interessentin. Foto: hpm

„Ich möchte aktiv werden bei den Lesefüchsen. Geht das auch in Pasing?“ „Ich wohne in Freimann. Wo kann ich da vorlesen?“ „Demnächst gehe ich in Rente und da suche ich jetzt schon mal eine sinnvolle Tätigkeit.“ Wie das geht, das wollten viele Münchner erfahren. Rund 200 Interessenten kamen auf  der Freiwilligenmesse zum Stand der Lesefüchse.

Zum vorletzten Sonntag im Januar hatte die Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement zur gemeinsamen Ausstellung gerufen. Der Verein der Lesefüchse war wieder mit dabei.

Naturgemäß kamen mehrheitlich Rentner und Pensionäre. Aber auch viele junge Leute fragten … Weiterlesen →

Informationen direkt von der Quelle

Wer möchte sich aus erster Hand über die Arbeit im Verein der Lesefüchse informieren? Auf der Infoveranstaltung in der Ichoschule (lesen) haben wir angekündigt, den nächsten Versammlungstermin von Vorstand und Beirat im Internet zu veröffentlichen. Hier ist er: Montag, der 16.1.2017 von 17:00 bis etwa 20:00 Uhr in der Geschäftsstelle in der Blutenburgstr. 61. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Aktionstag im BMW-Museum am 29. Januar, bei dem wir das erste Mal mit dabei sind. Es wird um die Beschäftigung von Praktikanten gehen, um unsere Finanzen- und Spendensituation und ob und wie gezielt Männer als Vorleser angesprochen werden sollen.
Eingeladen sind ausdrücklich alle Mitglieder und Vorleser der Lesefüchse. Ein Stimmrecht ist mit dem Besuch nicht verbunden. Da die räumlichen Gegebenheiten in der Geschäftsstelle begrenzt sind, ist es unabdingbar, sich vorher per Mail unter info@lesefuechse.org oder per Telefon 089/ 72016141 anzumelden.
(hpm)

München dankt drei Lesefüchsen

MÜ_danktEine ganz besondere Ehre wurde drei Lesefüchsen zuteil: Die Landeshauptstadt München verlieh  wegen ihres ehrenamtlichen Engagements an Helga Wilde, Heidrun Langer und Michael Heinrich (v.l.) die Urkunde "München dankt". Das "freiwillige, unentgeltliche und ehrenamtliche Engagement ist eine wichtig Säule unserer Gesellschaft", heißt im Urkundentext. Der stellvertretende Vorsitzende Hans Wanger (2.v.l.) überreichte die von OB Dieter Reiter unterschriebene Anerkennung. Als kleines Dankeschön lädt die Stadt damit zum einmaligen Besuch einiger Museen, eines Schwimmbades, eines Theaterbesuchs oder beispielsweise zu einer Rathausführung ein.

Buchtipps künftig vierzehntäglich

Pünktlich jeweils zum Monatsanfang haben wir bisher auf unserer Webseite immer ein neues Kinderbuch vorgestellt. Damit ist jetzt Schluss. Wir werden unsere Frequenz verdoppeln: Ab Januar wollen wir versuchen, alle vierzehn Tage eine Rezension online zu stellen! Die Buchbesprechungen geben allen Lesefüchsen hervorragende Tipps, welche Bücher sich für welche altersgruppe eignen. Und sie erzählen, wann immer es möglich ist, was den Kinder bei den Vorlesestunden an diesen Büchern ganz besonders gefallen hat (und was nicht). Rund einhundert Besprechungen stehen zur Zeit schon auf unsere Webseite zur Verfügung.

Möglich sind die vermehrten Besprechungen, weil zu dem bewährten Team weitere Lesefüchse gestoßen sind, die nicht nur Spaß am Vorlesen haben, sondern auch am Texten. Und es werden immer mehr. Schreiben darf jeder. Vorschriften für die Artikel gibt es keine. Nur paar kleine Bitten der Webredaktion: Neben der Beschreibung der Handlung gibt es vielleicht Besonderheiten, die erwähnenswert sind. … Weiterlesen →

Hort und Mahnmal – das NS-Dokumentationszentrum

Am Dienstag, den 15. November traf sich eine illustre Gruppe von zehn Lesefüchsen mit dem zweiten Vorstand Hans Wanger im NS-Dokumentationszentrum zu einer Führung durch das Haus. Elisabeth Schulte, eine Mitarbeiterin des Hauses spannte in ihrem Vortrag den Rahmen von der Entwicklung des Nationalsozialismus über die Verfolgung und Vernichtung der Juden hin zu den vielen rechtsextremen Vorfällen in der heutigen Zeit. Die Lesefüchse lauschten höchst interessiert den Ausführungen der wortgewandten Dame, die in Wort und Bild die „schlimme alte Zeit“ uns wieder in Erinnerung brachte. Am Ende der Führung wurde die Gruppe auf eine Tafel hingewiesen, an der aktuelle Zeitungsartikel über den Rechtsextremismus in Deutschland und Europa medial aufbereitet aushingen.
Dieses Haus ist ein Hort und Mahnmal des gelebten Humanismus und hinterließ beim Verfasser dieser Zeilen einen nachhaltigen Eindruck. Vielen Dank an Frau Schulte und den Verein, der uns Lesefüchsen diese Begegnung ermöglichte.

(si)

« Neuere Artikel | Ältere Artikel »

index.php