Kinder müssen lesen lernen!

Knapp ein Fünftel der Zehnjährigen in Deutschland kann nicht so lesen, dass der Text dabei auch verstanden wird. Und das ist nur eines der erschreckenden Ergebnisse der internationalen IGLU- Bildungsuntersuchung, die vor kurzem der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Hamburger Kinderbuchautorin Kirsten Boie hat darauf einen dringenden Appell gestartet, damit die Bildungsminister der Bundesländer und des Bundes das Lesen lernen ins Zentrum ihres Handelns rücken. Wir Lesefüchse merken in jeder Lesestunde neu, wie wichtig es ist Kinder zum Lesen zu bringen und zugleich, welche Freude sie daran haben. Deshalb unterstützen wir die Unterschriftenaktion aus vollem Herzen.

Ohne ausreichende Lesefähigkeiten "ist davon auszugehen, dass Kinder mit erheblichen Schwierigkeiten beim Lernen in allen Fächern in der Sekundarstufe I konfrontiert sein werden", schreiben die Studienmacher. Die Leistungen der Kinder hängen dabei stark von ihrem Elternhaus ab. Andere Länder haben aufgeholt - und damit Deutschland überholt, so dass es im internationalen Vergleich nicht wie bisher im oberen Drittel gelandet, sondern unter den Durchschnittswert aller beteiligten Staat gerutscht ist. Hinter Polen, Macau oder Bulgarien.

Der von Kirsten Boie initiierte Aufruf ist ein Appell an Politiker, eine deutliche Verbesserung des Lesenlernens zu bewirken. Ihm haben sich viele prominente Persönlichkeiten angeschlossen, vom ehemaligen Tagesthemenmoderator Ulrich Wickert bis hin zum Bayern Münchens Fußballstürmer Thomas Müller.

Mit unserem täglichen Engagement sind wir Lesefüchse schon lange dabei, dieser gesellschaftlichen Fehlentwicklung entgegenzuwirken. Dazu würde eine Beteiligung an der Erklärung hervorragend passen. Sie können jetzt online ganz einfach unterzeichnen. Hier der Link zur Unterschriftensammlung.

 

single.php