100 Stempel in Pasinger Bücherei

Das regnet es förmlich Stempelkarten für Daniel: Barbara Deckelmann (Teamleiterin), Inge Hublitz, Peter Brüning und Hedda-Elke Luckhardt (v.l.) Foto: Lesefüchse, HP Meier

Mittwochs gehts in den Keller. Da wird unten in der Kinder- und Jugendabteilung der Pasinger Stadtbücherei vorgelesen. Jede Woche ab 15:30 Uhr und das ist auch für Daniel Brandmair seit November 2015 ein wichtiger Stammtermin. Er kommt so regelmäßig, dass er jetzt seinen 100. Lesestempel erreicht hat. Für das Lesefuchsteam natürlich ein besonders feierlicher Tag. Einen Blumentopf gab es als Geschenk. Und für seine eigene Bibliothek daheim brachten ihm die Vorleser ein besonders schönes Buch mit von der Münchner Autorin Claudia Karsunke mit dem witzigen Titel "Surprise, Surprise". Das ist englisch und heißt "Überraschung, Überraschung". Aber vielleicht ist es auch französisch. Das schreibt es sich gleich und heißt dasselbe.

Die Lieblingsbücher von Daniel sind "alle Bände der drei Fragezeichen", die berühmten Kinderkrimiklassiker. Die seien einfach spannend geschrieben, sagt er. "Da muss man Spuren finden und erst am Ende löste sich alles auf." Interessant sei es auch immer, wie die Geschichten anfangen. Einmal zum Beispiel kauft ein Onkel einen alten Schreibtisch. In einer verborgenen Schublade findet sich eine Schatzkarte und prompt findet die Kinderbande eine Menge Gold.

Seine Mutter Alexandra hat selber viel vorgelesen. Am liebsten aus dem Drachen Kokusnuss, aus Pumuckel oder Pippi Langstrumpf. Sie sieht es gerne, dass sich ihr Bub so intensiv mit Büchern beschäftigt. Bei ihm in die Camerloher-Schule, wo er in die dritte Klasse geht, kommt einmal in der Woche ein Bücherbus vorbei. Ohne zwei Bücher unter dem Arm geht er da gar nicht erst wieder raus.

single.php